Public Affairs erhält neuen Stellenwert im KRV

Die Teilnehmer der 61. KRV-Jahrestagung am 27. September 2018 in Augsburg nahmen die aktuellen gesellschaftlichen Schwerpunkte der Branche in den Blick. Ob Digitalisierung, Mikroplastik oder die Zukunft des Bauens – zu jeder Thematik konnten die eingeladenen Experten den Teilnehmern wichtige Impulse und Erkenntnisse liefern. Im anschließenden Meinungsaustausch wurde deutlich: Auf die Kunststoffrohr-Industrie kommen zahlreiche Veränderungen zu.

Um diesen Herausforderungen Rechnung zu tragen, beschlossen die KRV-Mitglieder, einen Public-Affairs-Ausschuss einzusetzen, der die Geschäftsstelle in ihrer Arbeit unterstützen und die fachlichen Grundlagen für die aktive Interessenvertretung in Berlin legen soll.

In der konstituierenden Sitzung am 6. November skizzierten die Ausschussmitglieder den Fahrplan für die nächsten Jahre und beschlossen einen ersten Themenschwerpunkt. Angesichts der aktuellen Debatte über Plastik sollen Positionen u. a. zum Einsatz von Rezyklaten, zu Recyclingquoten und Mikrokunststoffen erarbeitet werden. Wichtig dabei: Rohrsysteme aus Kunststoff sind langlebige, technische Produkte, die sich wesentlich von Einwegprodukten unterscheiden. Das soll gegenüber Politik und Öffentlichkeit klar kommuniziert werden.